5 Stunden London

20.06.2017

Endlich mal London

Auch mein zweiter Aufenthalt in England ist beruftsbedingt: Als Digitaldrucker und Grafiker im Messebau bin ich nach Birmingham nun endlich auch in London. Das Problem: Messen liegen immer außerhalb und man sieht nichts von der Stadt.

Das kann doch nicht wahr sein, dachte ich mir, und nutzte am ersten Aufbautag (ich war noch nicht gefragt) die Gelegenheit, mit der U-Bahn in die Metropole an der Themse zu fahren.

U-Bahn fahren im abendlichen „Berufsverkehr“ ist dabei durchaus ein Abenteuer. Links vor rechts gilt auch in den engen Schächten des unterirdischen Netzwerkes. Und wehe, man steht auf der falschen Seite…

Belohnt wurde ich mit einer phantastischen Stadt voller Briten, deren englisch ich so gerne höre….

 


 

20.06.2017

Demos und Unbehagen

Die Zeiten für London sind nicht die besten. Erst vor ein paar Tagen brannte der Grenfell-Tower, noch am gleichen Abend meines Aufenthaltes sollte es einen Anschlag geben.

So ist es nicht verwunderlich, dass man bei jeder Polizeisirene zusammenzuckt. Grund für die Präsenz der Ordnungshüter war eine Demo wegen des Hochhausbrandes, die an der Haustür der Premierministerin enden sollte.