Raues Land mit Geschichte

18/19.06.2016

Ankunft in der Normandie

Ankunft am Point du Brick auf einem wunderschönen Campingplatz am nördlichen Rand der Normandie. Das Mobilehome: ein Traum mit Blick auf das Meer… so kann der Urlaub beginnen!

Am nächsten Tag der erste Ausflug zum Cap de la Hague. Leuchtturm am nördlichsten Ende Frankreichs. Kühe mit normannischem Ausdruck.

 


 

20.06.2016

Regen und ein Atom-U-Boot

Was macht man bei Regen? Man besucht ein Museum. In Cherbourg, keine 20 km vom Campingplatz entfernt, gib es das La Cité de la Mer – ein  ein Museum, das sich der Unterwasserforschung und der Tiefseeforschung widmet.

Highlight ist neben der Titanic-Ausstellung (von hier ist das Schiff zu seiner letzten Reise aufgebrochen) das erste französische Atom-U-Boot Le Redoutable (S 611).

 


 

21.06.2016

Die Küste entlang bis Utah Beach

Ab ins Auto und die Küste erkunden. Beginnend am Pointe Vieux Fort mit Blick auf Cap Levi geht es weiter über die alte normannische Kirche Eglise Notre-Dame (Gouberville) bis nach Barfleur, einem sehenswerten, typischen Fischerort.

 


 

21.06.2016

Crisbecq Battery und Utah Beach

Die Marine-Küsten-Batterie Crisbecq war eine deutsche Geschützstellung aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Auf 4ha lässt sich die ab 1942 errichtete Stellung besichtigen. Mit ihren 21-cm-Škoda-Langrohrgeschützen beherrschte diese Batterie einen weiten Bereich des Atlantikwalls. Zur Anlage gehörten auch 155-mm-Kanonen, Flakgeschütze, Granatwerfer und Maschinengewehrstände. Im über 80 km langen Invasionsraum war es die stärkste Anlage dieser Art.

Utha Beach ist der Deckname der Alliierten bei der Landung in der Normandie im zweiten Weltkrieg. Das 1962 eröffnete Landungs-Museum Utah Beach (frz. Musée du Débarquement Utah Beach) liegt an der Stelle, an der ein deutscher Bunker den Küstenabschnitt sicherte.

 


 

22.06.2016

Monte-Sainte-Michel

Wunderschön und touristisch total überlaufen: Mont-saint-Michel,

eine ehemalige Abtei der Benediktiner in Frankreich. Sie liegt auf der gleichnamigen Klosterinsel in der Region Normandie im Département Manche auf dem Gemeindegebiet von Le Mont-Saint-Michel, südöstlich von Avranches.

Die Bauten der Abtei Mont-Saint-Michel wurden etwa gleichzeitig mit den gotischen Kathedralen errichtet und immer wieder verändert. Es war eines der umfangreichsten, schwierigsten und kostspieligsten Bauprojekte des gesamten Mittelalters.

Heute wird der Berg alljährlich von ca. 3,5 Millionen Menschen besucht. Die Bauten auf dem Mont-Saint-Michel gehören nicht allein zum kulturellen Erbe Europas – seit 1979 sind sowohl der Klosterberg als auch die umgebende Bucht Teil des UNESCO-Welterbes.

 


 

24.06.2016

Am Plage de Collignon (Cherbourg)

Spaziergang mit dem Hund… und den Strand entdecken. Mit Dünen und kleinen Seen voller Vögel…

 


 

24.06.2016

Bayeux und Caen

Erstes Ziel: Bayeux. Hauptstadt der Landschaft Bessin und unsere Empfehlung! Die Altstadt rund um die Kathedrale von Bayeux ist fast vollständig erhalten. Von hier aus ging es weiter nach Caen, wo die Burganlage zum Verweilen einlädt. Den Rest der Stadt haben wir uns geschenkt.

 


 

24.06.2016

Ohama Beach

Über Lion-sur-Mer mit seinem Strand und den typischen Strandhäusern ging es weiter zum Ohama Beach, dem wohl bekanntesten Landungspunkt der Alliierten im zweiten Weltkrieg.

Unbedingt anschauen sollte man sich den amerikanischen Soldatenfriedhof mit dem Normandy American Cemetery Visitor Center und weiter westlich Pointe du Hoc. Die deutsche Stellung ist ein Musealer Bereich, die Natur und der Felsen im Meer ein Muss für Fotografen.